Ihr Spezialist für Seerosen und Teichpflanzen! Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Schwimmteichpflanzen

Viele Schwimmteiche im In- und Ausland sind bereits mit unseren Pflanzen bestückt worden, sowohl kleine, private als auch große, öffentliche Naturbäder. Grundsätzlich sind alle Wasserpflanzen - vielleicht mit Ausnahme freischwimmender Unterwasserpflanzen - für Schwimmteiche geeignet. Welche Pflanzen verwendet werden, hängt davon ab, ob die Pflanzen im Schwimmbereich integriert sind, oder ob separate Pflanzenbecken bestehen. Weiter hängt die Pflanzenauswahl vom verwendeten Substrat und der eingesetzten Technik ab. Werden nährstoffarme Substrate eingebaut, muss zunächst auf besonders starkzehrende Wasserpflanzen, wie z. B. die Blumenbinse (Butomus) verzichtet werden, da sie ohne Zugabe von Nährstoffen am Wurzelbereich verkümmern.

Für durchströmte Filterbereiche halten wir für verschiedene Pflanztiefen eine gute Auswahl an Unterwasserpflanzen bereit, die auch mit Topfballen geliefert werden können.

Auf Wunsch sind wir unseren Kunden bei der Pflanzenzusammenstellung behilflich.

Jede Wasserpflanze hat ihre individuellen Bedürfnisse. Die Ansprüche an Wassertiefe, Substrat, pH-Wert, Licht, und Nährstoffe gehen weit auseinander. Nur wenige Arten vertragen auf Dauer Strömungen und Wellenschlag. Die einen sollten für sich alleine gesetzt werden, die anderen funktionieren am Besten in einer Fläche.

Informationen über die Verwendung einzelner Arten sind nicht immer leicht zu beschaffen. Hier Beispiele zu einzelnen Aspekten:

 Wassertiefe:

Wenn es in der Literatur heißt „Acorus calamus – Kalmus, 0 – 30 cm Wassertiefe“, bedeutet es nicht, dass sie gleich in 30 cm tiefes Wasser gepflanzt werden sollten. In der Natur wachsen die Bestände langsam vom Ufer in größere Tiefen hinunter, so kann man den Kalmus auch in 30 cm Tiefe vorfinden. Eine handelsübliche Pflanze mit einer Ballengröße von 0,5 L sollte immer eher flacher gesetzt werden, um sich gut etablieren zu können. Achtung bei Pflanzen, deren Ballen frostempfindlich sind, sie müssen tief genug sitzen: Cyperus longus sollte 40 cm tief stehen; in einem auch im Winter durchströmten Filterkörper reichen auch wenige cm aus.

 Substrat:

Die Schwimmteiche werden gewöhnlich mit extrem nährstoffarmen Substrat ausgestattet. Aber nicht nur der Nährstoffanteil im Substrat ist entscheidend, sondern auch die Korngröße. Je größer die Körnung, desto weniger können sich die Wurzeln entwickeln, desto weniger Pflanzenwachstum. Besonders empfindlich reagieren die Unterwasserpflanzen wie Potamogeton und Myriophyllum spicatum. Deshalb sollte in den Pflanzflächen im Wurzelbereich immer eine feinere Schicht eingebracht werden.

 Licht:

Einige Arten sind durchaus halbschatten- schattenverträglich. Wir brauchen uns nur in der Natur umzusehen: Iris pseudacorus, Caltha palustris, Acorus calamus, Carex; auch Unterwasserpflanzen wie Elodea oder Myriophyllum spicatum gedeihen hier. Calla palustris – eine typische Schattenpflanze ist ungeeignet, da sie mit ihren langen Trieben wandert, und relativ hohe Ansprüche an Substrat und Nährstoffe stellt. Wenn ein Teil der Pflanzfläche beschattet ist, führt dies zu kühleren Temperaturen und höherer Sauerstoffbindung.

 Nährstoffe:

Manche enttäuschenden Pflanzungen sind auf Nährstoffmangel zurückzuführen. Nährstoffe sollen auch nicht übermäßig im Wasser vorhanden sein, denn dies führt zu Trübung und Algenwachstum. Da die Pflanzen unterschiedliche Nährstoffbedürfnisse haben, sollte auf die starkzehrenden Arten verzichtet werden. Hierzu zählen beliebte Teichpflanzen wie Alisma plantago-aquatica (Froschlöffel), Butomus umbellatus (Blumenbinse) und Sagittaria sagittifolia (Pfeilkraut). Andere, anpassungsfähige Arten zeigen auch in diesem Milieu gewöhnlich gutes Wachstum: Iris pseudacorusCyperus longusCarex (Seggen) und Typha minima(Zwergrohrkolben) – um nur einige zu nennen.

Auch Pflanzen aus Mooren sind genügsame Teichbewohner. Hier sollten die Wünsche an pH-Wert und Wasserhärte berücksichtigt werden. Mit diesen Arten können sehr interessante, stabile und schöne Uferbegrünungen hergestellt werden. Leider stehen aus diesem Bereich nicht viele Arten für größere Wassertiefen zur Verfügung.